Kontaktinformationen
Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
Schloßgraben 3 , 92224 Amberg
kurfürstliches-schloss-in-amberg
kurfürstliches-schloss-amberg
landratsamt-in-amberg
stadtbrille-und-sankt-martin-nachts
amberger-stadtbrille-drei-boegen
amberger-stadtbrille-nachts
hochzeitspaar- auf-dem-hochzeitsbrunnen-amberg
Amberger Stadtbrille
kurfürstliches schloss in amberg 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
kurfürstliches schloss amberg 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
landratsamt in amberg 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
stadtbrille und sankt martin nachts 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
amberger stadtbrille drei boegen 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
amberger stadtbrille nachts 240x180 - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
hochzeitspaar auf dem hochzeitsbrunnen amberg - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
stadt amberg stadtbrille - Das kurfürstliche Schloss zu Amberg
Genaue Information

Ein Schloss, sie zu knechten

Kurfürst Ludwig III. von der Pfalz  baute ab 1417 ein neues Schloss. Es war ja nicht so, dass es nicht schon eine Residenz gab. Diese befand sich jedoch am Eichenforstplatz in der „Alten Veste“. Dies war vor dem Neubau der Stadtbefestigung auch gar kein Problem. Als jedoch die Befestigung abgeschlossen war, befand sich die Veste inmitten der Stadt. Das schien den Hochwohlgeborenen jedoch nicht mehr sicher oder gar statthaft genug. Als baute der Kurfürst schließlich das kurfürstliche Schloss zu Amberg.

Ein ungeklärter Herrschaftsanspruch – wenn man so will, denn die Amberger standen hinter Philipp, einem rechtmäßigen Nachkommen Ludwigs – führte zum sogenannten „Amberger Aufruhr“. Kurfürst Friedrich I. hatte nämlich die Macht an sich gerissen und wollte seine Regentschaft durchsetzen. Also besetzte er kurzerhand die Stadt mit seinen eigenen Truppen und ließ drei Rädelsführer des Aufstands hinrichten. Somit zwang er zwar die Bevölkerung in die Knie, so ganz wohl war ihm dabei aber wohl nicht. Er ließ das Amberger Schloss zu einer Zwingburg umbauen. Das bedeutete quasi, dass er seinen Regierungssitz der Stadt zugewandt befestigte. So wurde aus dem Schloss ein Wasserschloss, welches nur über eine Zugbrücke zu betreten war. Dabei wurde auch der dritte Torbogen der heutigen Amberger Stadtbrille zugeschüttet und später zugemauert.

Die aufgebrachte Bevölkerung konnte schließlich 1474 nur durch die berühmte Amberger Hochzeit besänftigt werden.

Das kurfürstliche Schloss zu Amberg im Wandel

Viele Brände zwangen zu steten Umbauten und Renovierungen am Schloss. Vom damals dreiflügeligen Bau ist nur noch der Südflügel, das neue Schloss, erhalten. Im Jahre 1621 unterlag schließlich der berühmt-berüchtigte Winterkönig Friedrich V. bei einer Schlacht in Prag. Das Schloss ging in den Besitz des Jesuitenorden über. Die einst prächtige Residenz verfiel zusehends. Dies gipfelte darin, dass die Bauten nur noch als Materiallager dienten. Beinahe 100 Jahre vergingen bis das kurfürstliche Schloss zu Amberg wieder bewohnbar gemacht wurde. Der letzte Monarch, der darin wohnte, war Kurfürst Max IV. Josef. Aber auch das nur für ein halbes Jahr, weil er sich vor den napoleonischen Truppen zu verstecken suchte.

Seit dem 19. Jahrhundert dient es Verwaltungen und Landräten als pompöses Büro. Heute befindet sich das Landratsamt des Bezirks Amberg Sulzbach darin.