Kontaktinformationen
Ziegeltor in Amberg
Ziegeltorplatz , 92224 Amberg
Ziegeltor Amberg
Genaue Information

Eine Ziegelei als Namenspate für das Ziegeltor in Amberg

Das Ziegeltor in Amberg erhielt seinen Namen ob der städtischen Ziegelhütte, welche ihren Sitz in der Nähe hatte. Es war natürlich auch ein Zugang zur Stadt, der die alte Magdeburger Straße folgte. Der Übergang vom mittelalterlichen, gotischen Stadttor zum Renaissancebau lässt sich anhand der architektonischen Entstehungsgeschichte des Turms und seinem Umfeld besonders gut nachvollziehen.

Im Dunstkreis menschlicher Abgründe und Laster

Auf dem Weg zum Ziegeltor aus Amberg hinaus kommt man durch die Batteriegasse. Doch wo heute im Altstadthotel und dem Hotel Brunner Freundlichkeit und Gastlichkeit bestimmend sind und eine kleine Schneiderei ihrem emsigen Handwerk nachgeht, da herrschte in den vergangenen Jahrhunderten eher Düsternis und Pein. Nicht nur der Amberger Henker hatte hier seine Heimstatt, auch ein Soldatengefängnis und Batterien von Kanonen wurden hier stationiert. Zudem lag das Ziegeltor in Amberg auf halbem Weg zum Galgenhügel beim Mariahilfberg.

Auf dem Weg in die Stadt stieß man auf der einen Seite des Ziegeltors auf das mysteriös Schleich-Häuschen getaufte Gebäude, das einst eine Heißmangel beherbergte. Früher hielt  es aber wohl für finstere Zwecke her. Auf der anderen Seite gab es ein Gasthaus mit dem Namen „Roter Hahn“.  Man kann nur erahnen, welche Szenen sich dort abspielten. Dieser ist heute allerdings geschlossen. Das gilt auch für den Krämerladen vom Moller Micherl, der ebenfalls im Schatten des Ziegeltor beheimatet war.

Gotische Schlichtheit

Der gotische Turm des Ziegeltors wurde im Jahr 1581 erhöht. Rechts und links flankieren zwei halbhohe Batterietürme, in denen unter anderem die erwähnten Kanonen lagerten. Im Jahre 1888 setzte man den Turm wieder instand, 1904 erhielt dann die zugehörige Brücke eine Frischzellenkur.

Heute ist das Ziegeltor in Amberg Sitz einer Jugendorganisation. Seit November 1955 hat die Organisation dort ihren Sitz, nachdem sie die doch recht verfallenen Räumlichkeiten wieder hergerichtet hatten.